Aussaat im Freien für gute Ernte

Written by Ernte-Admin

Einige Pflanzen kannst du ohne Probleme direkt im Freien ins Beet säen. Dazu gehören Salat und Kohl, die meisten deutschen Garten-Kräuter, Möhren/Karotten, Radischen, Zwiebeln, Spinat, Mangold, Bohnen, Erbsen und anderes Gemüse, dass bei dir den Gedanken „robust“ oder „heimisch“ auslöst. Einige Sorten sind sogar so widerstandsfähig, dass du sie schon aussäen kannst, bevor der letzte Frost vorüber ist. In Deutschland gibt es oft Mitte Mai die letzten Frost-Nächte, in den sogenannten Eisheiligen. Wer vorher zu eilig war und sensible Sorten im Freiland ausgesät hat, der kann durch ein- zwei Nächte unter 0 Grad Celsius seine ganze Aussaat verlieren. Wir haben eine Übersicht für die passenden Aussaatbedingungen hier zusammen gestellt.

Unsere Hinweise für die Aussaat im Freien:

  • Halte dich an die Anweisungen auf dem Samenpaket! Das einzige womit man es nicht so genau nehmen muss ist der Abstand der Samen, da kann man ruhig auch etwas enger säen.
  • Halte die Erde nach der Aussaat stets feucht, aber nie nass.
  • Achte auf den Wetterbericht: wenn starker Regen angesagt ist, verschiebe die Aussaat. Ein heftiger Frühlingssturm kann ohne Probleme dein gesamtes Saatgut wegspülen und Arbeit und Geld waren umsonst investiert.
  • Säe abends: so haben die Samen über Nacht Zeit, die Feuchtigkeit aufzunehmen.
  • Stülpe die Hälfte eine sauberen aufgeschnittenen Plastikflasche über die Stelle, an der die Samen liegen. Die Flasche fungiert als Mini-Gewächshaus und hält Feuchtigkeit und Wärme bei den Samen und Fressfeinde fern. Wenn du erste grüne Sprossen siehst, solltest du die Flasche entfernen oder wenigstens mit einigen Löchern versehen um Luftzirkulation zu gewährleisten. Sonst riskierst du Schimmel

 

Viel Erfolg! Und immer dran denken: Wir ernten was wir säen!

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.